Alle individuellen Luftschrauben werden mit Hilfe eines Rechenprogramms berechnet, d. h. für das jeweilige Fluggerät wird bei bekannten Flugdaten wie Fluggeschwindigkeit, Motorleistung und -drehzahl ein wirkungsgradoptimierter Propeller entworfen.

CAD-Konstruktion eines Propellerblattes

Aufgrund dieser leistungsbezogenen Daten wird mit einem weiteren Rechenprogramm die Geometrie des Propellerblatts festgelegt und anschließend in einem 3D-CAD-System weiter konstruiert.

Die Nabe und zusätzliche Hilfsgeometrien für den späteren Fräsablauf werden erstellt, um den fertigen virtuellen Prop an das CAM-Programm zu übergeben.
Dort werden die Fräsbahnen nach unterschiedlichen Strategien aufbereitet und auf der 3-Achs-CNC-Fräse in die Realität umgesetzt.
Aus dem ursprünglichen Rohklotz entsteht jetzt Schritt für Schritt der Propeller.